Frage: Ergo will nicht zahlen

Frage von: Joso am 09.04.2018 um 20:11:33

Liebes Team,
ich habe den Zahnerhaltpremiumtarif. schon lange 8 Jahre, Bislang habe ich nur Reinigung abgerechnet. Jetzt habe ich zwei Onlay mit /Rand(Zahnarzt sagt spezielles Onlay ) bekommen.in der Rechnung wurde Teilkrone/onlay von Labor ausgewiesen und die Ergo sagt, weil Onlay nicht zuerst steht, handelt es sich um eine Teilkrone und zahlt nicht.Weiter haette mein Zahnarzt den Posten nicht bei der Krankenkasse abrechnen dürfen.Das hat er nach seiner Aussage getan, weil es sich um spezielles Onlay handelt.er dagt, die Ergo wuerden ich um die Erstattung druecken.Ich sitze jetzt auf einer 2000 Euro Rechnung. war kann ich tun? Was mich weiter ärgert, dass die Sachbearbeiterin super unfreundlich war und nur auf den Tag Arzt schimpfte.Ich habe mehrfach versucht zu erklären, dass ich onlays im Mund habe, das schien die nicht zu interessieren.Fallvermeidung?
System? Ich hoffe auf Hilfe.VG, wenn sich das nicht klaert, kündigte ich sofort. Ich bin super enttäuscht.Zumal ich vorab angefragt hatte, ob die Onlays erstattet wuerden uns dies muendlich(wie doof) zugesagt wurde.

Re: Ergo will nicht zahlen

Frage von: Sylvia Drews am 09.04.2018 um 20:11:33 beantwortet

Guten Tag,
willkommen im Ergo Club!
Ich habe auch gerade einen richtig dicken Hals.
Seit 12 Jahren zahle ich Beiträge für mich und meinen Freund und jetzt windet sich Ergo raus und will gar nichts zahlen. Anteilig wären es nur 1000,- € für Brücken über 3 fehlende Zähne. Mein Lebenspartner führt kein Buch darüber, wann er welchen Zahn verliert - ich weiß nur, dass ihm diese Zähne von innen heraus morsch geworden sind, zerbrochen sind und die Reste hat er sich selbst herausgeholt, passiert im Zeitraum vor 4 bis vor 10 Jahren (?). Der jetzt behandelnde Arzt hat den Fragebogen ausgefüllt - so gut er konnte, dann kam ein 2. Fragebogen - der davor behandelnde Arzt sollte befragt werden. Seit 3 Jahren gibt es wieder Zahnarztkontakt und davor mind. 14 Jahre gar nicht - so what ? Dafür war eine Zusatzversicherung abgeschlossen worden. Ich möchte jetzt den Versichrungsanbieter wechseln - das ist wirklich zu dreist. Wie geht das und für meinen Freund habe ich in den 12 Jahren noch nie Anspruch erhoben. Kann ein neuer Versicherer Rückzahlungen fordern ? Wir könnten schließlich mit den gezahlten Beiträgen locker die Rechnung selber bezahlen. Ergo für mich reine Abzocke. Abgeschlossen habe ich einmal Quelle - die wurden gekauft und die Werbung lautete damals, wir richten uns nach dem Zuschuss der Krankenkasse und übernehmen den gleichen Betrag noch einmal. Ich finde es auch total widerlich, dass wenn man krank ist, die Ärzte und man selber dann noch mit Zusatzfragen belästigt wird. Die Krankenkasse kann auch so prüfen und der Zusatzversicherer kann sich dann nach dieser Vorgabe richten - ohne Arzt und Patient zu nerven. Vielen Dank für Hilfe!

Neue Antwort zu dieser Frage schreiben